Bisherige 16 Vorschläge

  1. art 13 (2) NEU: die gesetzgebung geschieht durch den bundestag und durch volksabstimmungen über wesentliche themen.
    satz 2 entfällt, da volksabstimmungen über solche einzelthemen alle überfordern, zu abstimmungsverdruss führen und nicht sachgerecht sind
  2. Abs. 1 Satz 3:
    Der Bundestag wird auf fünf Jahre gewählt und tagt öffentlich.
  3. Art. 13 Abs. 1: das Wort "geheime" streichen. Wer wählt soll auch namentlich Verantwortung übernehmen. Ferner sollte hier bereits einer Manipulation der Wahl, so weit als möglich, vorgebeugt werden durch namentliche Überprüfbarkeit.
  4. Der Bundestag existiert nach Inkrafttreten einer neuen Verfassung nicht mehr.
  5. Wahlen durch 'liquid Feedback' grundsätzlich basisdemokratisch und Stimmenweitergabe an beliebige Person/Experte. Die meisten Stimmen bilden Expertenrat. 'Politiker' sind nur Repräsentanten des Expertenrates und werden nach neu definiertem TVÖD bezahlt. Siehe https://basisdemokratischepartei.de/
  6. Ich verstehe nicht die Einschränkung von Absatz 2, 2. Satz.
  7. Der Begriff Bund ist zu streichen.
    Es gibt einen Staat Deutschland
    mit Volksvertretung, Ministerien, Wahlkreisen und Gemeinden..
    Es gibt eine Volksvertretung - je Wahlkreis ein Volksvertreter -
    und einen ersten und zweiten durch das Volk gewählten Vorsitzenden.
    Der Begriff Bundestag ist durch Volksvertretung zu ersetzen.
    Die Volksvertretung hat die Aufgabe Gesetzesvorschläge und Vorschläge für die Gründung von Gremien auszuarbeiten und dem Volk zur Entscheidung vorzulegen.
  8. 13-19 III. Bundestag
    Hat sich in der Krise nicht bewährt.
    Verursacht nur Kosten.
    Brauchen wir nicht mehr.
    Kann weg: Bitte entsorgen !
    Siehe auch Vorschlag vom 12.03.2021 09:37.
  9. ...der Deutschen, aus (nicht der Bevölkerung)
  10. (2) Neben dem Bundestag wird gesetzgebende Gewalt auch durch Volksabstimmungen (vgl. Art. 40) ausgeübt. Ausführungsgesetze werden immer per Volksabstimmung entschieden.
  11. Art. 13 sollte zur Wahl nichts sagen, da es drei weitere Artikel zum Thema Wahl gibt Art. 15, Art. 18 (Nominierung), Art. 19 (Wahl und Pflichten). Stattdessen könnte "beschließt den Haushalt" als Aufgabe hinzugefügt werden, falls dies weiterhin beim Bundestag liegen soll.
  12. Der Souverän ist nicht die "Bevölkerung" von Deutschland, sondern das Deutsche Volk. Das Wort "Bevölkerung" ist m.E. nach nicht verfassungsgemäß. Daher bitte diese Wort ersetzen durch "Deutsches Volk". (wir möchten ja eine Verfassung für Deutschland haben und kein Parteiprogramm der Grünen gestalten).
  13. Der Bundestag muss rigoros verkleinert werden, die Vertreter des Volkes müssen für Fehler und Täuschungen am Deutschen Volk persönlich haften, bis zum Entzug aller Privaten Vermögen und alle Immobilien auch die auf Familienmitglieder überschrieben wurden!
  14. Der Bundestag wird mindestens um die Hälfte der derzeitigen Mitglieder reduziert. Es gibt eine festgelegte Obergrenze, die nicht überschritten werden darf. Die eine Hälfte der Mitglieder werden direkt gewählt (Mehrheit in einem Wahlkreis), die andere Hälfte über Verhältniswahl. Scheidet ein direkt gewähltes Mitglied aus, wird es in der aktuellen Legislatur nicht nachbesetzt. Scheidet ein Mitglied, das über eine Liste (Verhältniswahl) in das Parlament gelangt ist aus, kann es über die Liste neu besetzt werden.
  15. Ich möchte gerne auf 2 Bücher hinweisen: 1.) "Plan B" von Andreas Popp aus der Wissensmanufaktur, 2.) "Sicher ohne Staat" von Oliver Janich, ich will nicht sagen daß dies die perfekte Lösung ist, aber sie beinhalten beide sehr interessante Lösungsansätze.
  16. Die Abgeordneten werden durch "Personenwahl" direkt gewählt.
    "Parteienwahl" wird abgeschafft. Damit verhindert man, daß zumeist unqualifizierte, aber parteihörige Leute eingesetzt werden.
    Das hat bis zu Bismarcks Tod wunderbar funktioniert. Danach ist Deutschland immer mehr in Korruption versunken.