Bisherige 15 Vorschläge

  1. Abs. 1 Satz 4: 20% Kammer, 20% Bundesjugendrat, 20% Rat der Weisen und 20% Bürgerat sollten explizit genant sein.
  2. Abs 1 neu Satz 6:
    Vor Annahme des Amtes ist ein Abgeordnetenmandat nieder zu legen.

    bisjeriger Satz 6 wird zu Satz 7.
  3. Widerspruch Satz 2 zu Satz 4 ??
  4. Auch hier sollte die Amtszeit nach 4 Jahren neu bestätigt werden.
  5. ist auf 8 Jahre begrenzt.
  6. Abs. 1 ergänzen Älterenrat. Abs. 3 streiche 12 setze 4, ergänze Wiederwahl nur einmal möglich.
  7. (1) Die Amtszeit der gewählten Bundesminister/der gewählten Bundesministerinnen ist auf 8 Jahre bzw. zwei Amtsperioden begrenzt.
  8. Einzelne Bundesminister*innen können per Mißtrauensvotum durch Bürgerrat, Rat der Weisen oder per Volksabstimmung entlassen werden. Bundesminister*innen müssen vom Volk abgesetzt werden können, wenn ein Versagen im Amt, Verschwendung von Steuergeldern, Bevorzugung von Interessenverbänden offenkundig wird und das Volk das Vertrauen in den/die Bundesministerin verloren hat. Gleiches gilt für Landesminister.
  9. 35 Bundesminister*innen
    Hat sich in der Krise nicht bewährt.
    Verursacht nur Kosten.
    Brauchen wir nicht mehr.
    Kann weg: Bitte entsorgen !
  10. Auch hier unter(3) würde ich das analog machen, max. 8 Jahre.
  11. Ich wäre dafür das Gender "*" grundsätzlich überall im Text entsprechend zu verwenden, eine Geschlechterneutralität sollte im Text soweit möglich angestrebt werden.
  12. Auch Bundesminister/innen müssen für ihr zukünftiges Resort eine angemessene Qualifikation auf dem entsprechenden Gebiet vorweisen können, um mit der nötigen Fachkompetenz urteilen und entscheiden zu können. Bewerber mit kindern sind zu bevorzugen.
  13. Hier den Bezug zum Bundekanzler/Bundeskanzlerin streichen. Eine gute Exekutive benötigt keinen Regierungschef.
  14. Art. 35 - Wahl der Bundesminister*innen

    (1) Die Stellen der Bundesminister/Bundesministerinnen werden von den jeweiligen Kammern des Bundestages entsprechend der von ihnen eingerichteten Bundesministerien ausgeschrieben und besetzt. Bundesminister werden nach den gleichen Regeln bestellt und entlassen wie der Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin, allerdings durch die zuständige Kammer. An der Abstimmung zur Wahl der Bundesminister beteiligen sich auch der Rat der Weisen und der dafür einberufene Bürgerrat. Sie werden mit Zweidrittelmehrheit gewählt. Bei der Auswahl der Bundesminister hat die Bundeskanzlerin/der Bundeskanzler jedoch 40% der Gesamtstimmen. 60 % der Gesamtstimmen stehen bei der Abstimmung der zuständigen Kammer zu.
    Die Bundesminister werden mit 70 % Mehrheit gewählt. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

    (2) Falls ein Bundesminister/eine Bundesministerin entlassen wird oder von sich aus zurücktritt, übernimmt ein Staatssekretär/eine Staatssekretärin die entsprechenden Aufgaben vorrübergehend.

    (3) Die Amtszeit der gewählten Bundesminister/Bundesministerinnen ist auf 8 Jahre begrenzt.
  15. Entsprechende Qualifikationen und Fachkompetenzen zum Posten Minister/Ministerinnen müssen gegeben sein.