Bisherige 7 Vorschläge

  1. Abs.4: Wahlberechtigt mit vollendetem sechszehnten Lebensjahr
    Abs. 8: oberste Landesverwaltungsgericht
  2. Es gibt einen Staat Deutschland
    mit Volksvertretung, Ministerien, Wahlkreisen und Gemeinden..
    Da in der neuen flachen Organisation Länder, Bezirke und Kreise nicht mehr vorkommen, erübrigt sich dieser Punkt.
    (Bundes-) Länder gibt es nicht mehr.
    Die Vertretung der Regionen obliegt den Wahlkreisen und Gemeinden.
  3. Unterpunkt (7) würde ich die Fortzahlung der Tantieme rausnehmen, denn in der freien Marktwirtschaft wird so etwas ebenfalls nicht bezahlt /erwartet.
  4. Frage zu Abs. (3): Ist das richtig? Das wären insgesamt 8 Jahre

    Ergänzung Abs. (7) letzter Satz:
    .....", maximal jedoch für 2 Jahre.
    Hinweis:
    nach dem bisherigen Text könnte die Gehaltsfortzahlung maximal 8 Jahre umfassen.
  5. (8) zu Zuwendungen / verdeckte Zahlungen ; jedweder Art, während und auch nach Ihrer Abgeordnetentätigkeit .
    ...sind nicht gestattet; besser komplett verboten und werden bei Verdacht verfolgt ( Untersuchungsausschuss) und bei Verstoß geahndet.
  6. (4) bei den "Wählbaren" sollte eine berufliche Praxis eingebaut werden. Wählbar darf nur sein, der mindestens 4 oder 5 Jahre einen Beruf bzw. eine berufliche Tätigkeit ausgeübt hat, bei höheren Positionen (bspw Bundestag) sollten es mindestens 10 Jahre sein
  7. Immunität von Abgeordneten ist kontraproduktiv. Verantwortung übernehmen ist wichtig.
    Gehaltsfortzahlung max. für die Dauer von Erwerbslosigkeit (allerhöchstens 24 Monate) nach der Abgeordnetentätigkeit.
    Zeitliche Aufwand nur bei Anwesenheit.