Bisherige 11 Vorschläge

  1. Zustimmung 2. Version
    Ergänzung: Spekulationsgeschäfte mit landwirtschaftlichen Produkten, Lebensmitteln und Wasser
  2. Zustimmung 2. Version
  3. Ihr Text zu Artikel 67, (1) feindliche übernahmen ?
    Gibt es denn noch feindliche Unternehmen in der gemeinwohlökonomie?
    Unternehmen sollten ihr know how doch teilen und kooperieren um die besten Produkte usw. Zu entwickeln.
  4. Bitte nicht jedes gesetzgebende Detail in einer Verfassung formulieren. Dafür sind die untergeordneten Gesetze da. Auch keine negativen Formulierungen verwenden wie "nicht schädigen, keine Spekulationsblasen"

    Gegenbeispiel [auch noch zu detailliert]:
    (1) Der Bundesanstalt für Finanzaufsicht obliegt die Kontrolle der Finanzmärkte. Sie greift regulierend ein, um das Gemeinwohl vor negativen Auswirkungen individueller und institutioneller Finanzgeschäfte zu schützen.

    (2) Spekulationsgeschäfte mit grundlegenden Gütern des Lebens sind verboten. Die Definition grundlegender Güter des Lebens regelt das Gesetz.

    (4) Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht legt jährlich dem Rat der Weisen einen Rechenschaftsbericht vor.
  5. Art. 67 - / 3. Version: Aufgaben der Bundesanstalt für Finanzaufsicht


    (1) Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht beaufsichtigt die Finanzmärkte, Banken der Länder und des Bundes
    Protokolle hierüber sind unmittelbar öffentich und sind auch Grundlage für justirende Massnahmen an den Märkten.

    (2) Sie kontrolliert die Banken und sorgt dafür, dass diese als Dienstleister für Bürger, Unternehmen und den Staat fungieren und ihrer Aufgabe der Geld und Vermögensauf-und-bewahrung nachkommen. Eine Geldberatung findet niemals in Banken statt um Interessenkonflikte zu vermeiden. Kreditvergaben sind in jedem Fall Zinslos.
  6. ich bevorzuge Version 2. Zu Punkt 1 gehört noch, daß sog. Leerverkäufe verboten werden.zu Punkt 3:Wieso sollen die Banken als Dienstleister für den Staat fungieren? Dafür gibts doch die Bundesbank.
    Was grundsätzliches zu dem Thema Finanzmärkte: Wie passen Gemeinwohl und globale KOnzerne zusammen? Ich kann mir schlecht vorstellen, daß in Deutschland das Gemeinwohl an oberster Stelle stehen soll, im Ausland aber Gewinnmaximierung an oberster Stelle steht. Sollen Aktienkonzerne in Deutschland verboten werden? Dürfen Deutsche dann keine Aktien oder sonstige Wertpapiere mehr kaufen? Grundsätzlich soll der Staat keine Konzerne mehr durch Subventionen unterstützen.
  7. Vielleicht noch ein Hinweis allgemein, auch wenn dieser nicht unbedingt in die Verfassung gehört : Firmen, egal wo sie herkommen, ihre Produkte oder Dienstleistungen hier verkaufen, sind dem Gemeinwohl verpflichtet. Da interessiert es auch nicht, dass sie irgendwo ihren Sitz haben und keine Steuern bezahlen.
  8. Die Bundesbank hat folgende Aufgabe. Drucken und in Umlauf bringen der Währung, Devisen, Kreditvergabe. Untersteht dem Bundestag. Ist nichts besonderes. Zinshöhe und umlaufende Geldmenge ist Sache des Bundestages und deren Fachgremien. Was private Banken machen, ist deren Entscheidung. Beteiligungen an Firmen in Form von Aktien ja aber ohne Stimmrecht.
  9. Die Bundesbank hat folgende Aufgabe. Drucken und in Umlauf bringen der Währung, Devisen, Kreditvergabe. Untersteht dem Bundestag. Ist nichts besonderes. Zinshöhe und umlaufende Geldmenge ist Sache des Bundestages und deren Fachgremien. Was private Banken machen, ist deren Entscheidung. Beteiligungen an Firmen in Form von Aktien ja aber ohne Stimmrecht.
  10. Ich frage mich generell wie Gemeinwohl und Aktienhandel zusammenpassen. Aktienkonzerne sind nie fürs Gemeinwohl sondern handeln nur im Interesse der Aktionäre und Gewinnmaximierung. Sollen deutsche AGs im Sinne des Gemeinwohls verboten werden und im Ausland läuft alles wie immer weiter? Der Hochfrequenzhandel kann nur verhindert werden indem er verboten wird.
  11. Aktien sollten abgeschafft werden. Unterstützung von Unternehmen maximal wie bei der solidarischen Landwirtschaft als Geldleihe oder monatliche feste Einnahme und Rückgabe als Warenertrag. Diese Geldleihen dürfen nicht dazu führen, dass der Sinn des Unternehmens als Renditeobjekt verstanden wird.